Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In Metropolen steigen Preise

Wiedervermietung

Wer heute in eine Metropole ziehen will, hat ein Problem: deutlich gestiegenen Mieten.

Während die Preise bei Wiedervermietung 2012 bundesweit nur um drei Prozent stiegen, wurden in den meisten wirtschaftsstarken Großstädten Steigerungen von 15 bis 25 Prozent festgestellt. Für eine wiedervermietete Wohnung mussten hier im Durchschnitt 1,50 Euro pro Quadratmeter über der ortsüblichen Vergleichsmiete gezahlt werden - in Städten mit mittlerem Mietenniveau waren es nur 0,40 Euro. In preisgünstigen Städten waren es hingegen 0,21 Euro unter der ortsüblichen Vergleichsmiete. Diese Angaben stammen aus Berechnungen des Bundesbauministeriums.

Auch wenn sich diese Entwicklung laut empirica-Immobilienpreisindex 2013 inzwischen abgeflacht hat, wird sich die Lage in den Metropolregionen für Zuziehende weiter verschärfen, so Peter Runkel, Direktor des Instituts für Städtebau, Wohnungswirtschaft und Bausparwesen (ifs).

Nicht besorgniserregend sei die Lage bei laufenden Mietverhältnissen. Insgesamt seien die Nettokaltmieten 2013 gerade um 1,3 Prozent gestiegen. Selbst in Berlin, das bundesweit den höchsten Anstieg hatte, könne man nicht von einer Mietenexplosion reden.

Der Grund dafür liege in der steigenden Wohnungsnachfrage. Die Metropolregionen, aber auch viele Universitätsstädte, müssten bis 2030 mit einem deutlichen Bevölkerungszuwachs rechnen.

Bis dahin würden nach Schätzungen des Instituts der deutschen Wirtschaft in den 14 deutschen Großstädten 19 Prozent aller Bundesbürger leben; heute seien es 16 Prozent. Das spanne die Wohnungsmärkte weiter an. Wiltrud Zweigler

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln