Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von der Schwierigkeit, eine andere Geschichte zu erzählen

Wie wirkt die »unsichtbare Macht« von Sprache und politischen Diskursen? Ein Buch schlägt Antworten vor, für die sich Linke interessieren sollten

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wer etwas darüber erfahren will, welche Wirkung bestimmte Begriffe auf die politische Diskussion hierzulande haben, der ist bei Elisabeth Wehling an der richtigen Stelle. Die Hamburgerin leitet im kalifornischen Berkeley Forschungsprojekte, die das Wechselspiel von Kommunikation, Kognition und Ideologie untersuchen.

Was kompliziert klingt, ist allgegenwärtig. Wer zum Beispiel die deutsche Steuerdebatte verfolge, sagt Wehling, erfahre Geschichten von Leid und Bürde, von Verfolgung und der Hoffnung auf Erlösung. Da ist vor allem von Steuerlast, Steuererleichterung, Steuerflüchtlingen, Steuerparadiesen die Rede. Was man für die angemessene Beteiligung an der Finanzierung gesellschaftlicher Aufgaben halten könnte, schlägt sich gedanklich als Bedrohung des individuellen Wohlstandes nieder.

Wehling spricht von Frames - und es sind diese »Rahmen«, die politische Mehrheiten mitformen. Denn unabhängig davon, wie groß die Vielfalt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.