Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Humboldts Tagebücher zu Hause

Die Tagebücher der Amerika-Reise Alexander von Humboldts (1769-1859) sind am Dienstag der Öffentlichkeit in Berlin vorgestellt worden. Bei einem Festakt präsentierte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz die handschriftlichen Aufzeichnungen zur Expedition, die Humboldt durch Mittel- und Südamerika von 1799 bis 1804 unternahm. Das Dokument gilt als eines der wichtigsten wissenschaftlichen Manuskripte des 19. Jahrhunderts.

Die Preußenstiftung hatte die Aufzeichnungen für eine nicht genannte Summe vom bisherigen Eigentümer Ulrich von Heinz, einem Nachfahren der Familie Humboldt, erworben. Der Kauf wurde privat und öffentlich finanziert. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) betonte, mit dem Kauf sei es gelungen, ein nationales Kulturgut in Deutschland zu behalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln