Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geld zurück fürs Stromsparen

In Basel profitieren sparsame Bürger von Prämien

  • Von Sebastian Stoll
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit 1999 gibt es den Basler Stromspar-Fonds, über den Bürger durch Energiesparen Geld verdienen können. Ein Konzept, das bislang weltweit einmalig ist.

Einmal im Jahr bekommen alle Haushalte und Firmen in Basel Post vom kantonalen Amt für Umwelt und Energie. Es ist begehrte Post, denn sie verheißt Geld: Umgerechnet ca. 60 Euro erhält jeder Einwohner. Das Geld stammt aus einem Topf, in den alle Basler einzahlen. Wie viel, bemisst sich am Stromverbrauch. «Wer über das Jahr Strom gespart hat, macht so Gewinn. Wer nicht effizient gehaushaltet hat, nicht», sagt Markus Diacon vom Amt für Umwelt und Energie.

Diacon leitet den Stromspar-Fonds. Seit 1999 gibt es ihn - bis heute ein weltweit einmaliger Versuch, den Verbrauch über ein Bonussystem zu regeln. «Den Energieverbrauch über das Geld zu lenken, ist das effektivste Modell. Zudem ist unser System sehr billig», sagt Diacon. Die Verwaltungsarbeit für alle 190 000 Einwohner des Großraums Basel werde von zwei Mitarbeitern mit 60-Prozent-Stellen erledigt. Die Lenkungsabgabe wird von jedem Stromkunden mit der Rechnung eingezogen. Wer w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.