Kiels Streit um ein Kaufhaus

Umweltschützer wollen mit einem Bürgerentscheid die Ansiedlung von Möbel Kraft verhindern

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Kiel plant Möbel Kraft ein neues Einrichtungshaus und stößt damit im Rathaus überwiegend auf Wohlwollen. Umweltschützer versuchen, das Projekt dagegen mit einem Bürgerentscheid zu stoppen.

Der Countdown für den Bürgerentscheid über einen Planungsstopp der Ansiedlung von Möbel Kraft in Kiel am 23. März ist angelaufen. Parallel zur Oberbürgermeisterwahl geht es bei dem Votum um Arbeitsplätze, eine Grünfläche und um die Bürgereinbindung in die Stadtplanung.

Die Ausgangslage ist klar: Die Ratsmehrheit von SPD, Grünen, Südschleswigschem Wählerverband sowie die oppositionelle CDU und FDP sind für die Ansiedlung des Möbelgiganten auf dem autobahnnahen Areal, das bislang Kleingärtnern diente. Die LINKE bleibt mit ihrem Protest im Kieler Rathaus allein. Doch wie im Fußball der Pokal, so hat auch in der Politik der Bürgerentscheid seine »eigenen Gesetze«. Darauf bauen die Ansiedlungsgegner, die nicht vorherzusagen vermögen, wie hoch etwa die Wahlbeteiligung sein wird.

Verwirrend auf den ersten Blick ist schon mal die Abstimmungszuordnung mit ja und nein. Wer gegen Möbel Kraft ist und das Projekt, stimmt mit »Ja«, de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 476 Wörter (3171 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.