Marktplatz der Immobilienspekulanten

In Cannes treffen sich ab Dienstag Firmen und Stadtplaner zur Großmesse MIPIM - erstmals wird sie von Protesten begleitet

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Europas Städte ziehen große Immobilieninvestoren an. Die Messe MIPIM in Cannes bringt sie zusammen. Auch Berlin ist prominent vertreten.

Heute beginnt in Cannes die MIPIM (Marché International des Professionnels de l’immobilier) - das »führende Immobilienevent für Immobilienprofis«, wie die Veranstalter selbstbewusst verkünden. In der Tat versammelt sich bei der internationalen Messe in der südfranzösischen Stadt an der Côte d’Azur Jahr für Jahr die Crème de la Crème der Branche, um Entwicklungsprojekte und Kapitalquellen zu sondieren. Alle Sparten sind vertreten: Büros, Wohnungen, Einzelhandel, Gesundheit, Sport, Logistik und Industrie. Im vergangenen Jahr zog es 20 000 Besucher zur MIPIM, die als wichtigste europäische Immobilienmesse gilt.

In diesem Jahr haben sich 4300 Investoren und knapp 2000 Firmen sowie Projektentwickler, Stadt- und Regionalplaner aus über 80 Ländern angemeldet. An den vier Messetagen im luxuriösen »Palais des Festivals« sind über 60 Konferenzen und Präsentationen geplant. Seit ihrer Erstauflage 1990 hat sich die MIPIM zu einer der welt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 867 Wörter (6129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.