Martin Kröger 12.03.2014 / Berlin / Brandenburg

Ver.di will Charité bestreiken

Gewerkschaft ruft über 10 000 Beschäftigte zu Ausstand am kommenden Montag auf

Die Verhandlungen über die Arbeitsbedingungen an der Uniklinik sind in eine Sackgasse geraten: Weil das Angebot der Arbeitgeber nicht akzeptabel ist, wollen die Beschäftigten jetzt Dampf ablassen.

An der Universitätsklinik Charité könnte es am kommenden Montag zu einem Streik kommen. Betroffen wären laut der ver.di etwa 50 Stationen und drei Standorte des landeseigenen Krankenhauses. Zur Arbeitsniederlegung hat die Gewerkschaft mehr als 10 000 Beschäftigte der Charité aufgerufen, unter ihnen befinden sich auch rund 4500 Pfleger. »Wir würden einen kraftvollen Streik hinbekommen«, sagt Meike Jäger »nd«. Jäger ist die Verhandlungsführerin von ver.di in dem Tarifkonflikt mit der Charité.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: