Zweifel an Mehdorns Passagierprognose

Berlin. Der Verkehrsausschussvorsitzende im Bundestag, Martin Burkert (SPD), hat Zweifel an Hartmut Mehdorns Passagierprognose für den neuen Hauptstadtflughafen BER. Flughafenchef Mehdorn rechnet für 2016 mit mehr als 30 Millionen Fluggästen und für 2020 mit 35 Millionen. Burkert nannte dies im rbb-Inforadio erstaunlich. »Ich glaube, da wird es auch Nachfragen geben, ob diese Steigerungsraten so sind, denn dann wäre ja in der Tat eine Planung fehl gelaufen.« 2013 hatten die beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zusammen mehr als 26 Millionen Fluggäste. Der neue Airport hat eine Kapazität von 27 Millionen. Mehdorn kritisiert, dass der Flughafen im Bau ständig erweitert wurde, ohne dass die Gebäudeausrüstung ausreichend angepasst wurde. Diese Planungsfehler gelten als ein Grund dafür, dass der Flughafen noch nicht in Betrieb gehen kann. Mehdorn wies Vorwürfe mangelnder Transparenz zurück. »Da gibt’s keine Geheimnisse bei uns«, sagte er am Dienstabend im rbb-Fernsehen. Jeder mit einer Frage bekomme eine Antwort. »Wir sind nur keine Buddelkiste, wo alle kreuz und quer drin rumschnuppern können. Sie kommen auch nicht jeden Tag in jede Fabrik hinein.« Nach einem Rücktritt gefragt antwortete der 71-jährige Mehdorn: »Die Frage überspringen wir, weil das nie stattfindet.« dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung