Ideologie im Zahlensalat

Die staatliche Etatplanung basiert auf wirtschaftspolitischen Dogmen

Es ist eine neoliberale Annahme: Wenn sich der Staat bei der Kreditaufnahme zurückhält, tut dies dem Wirtschaftswachstum gut. Darauf vertraut die Bundesregierung in ihrer Finanzplanung.

Der Haushaltsplan des Bundes besteht aus einer langen Liste von Zahlen. Daten aus allen staatlichen Bereichen wurden in minutiöser Kleinarbeit zusammengetragen und mittels Computerprogrammen auf ein mathematisch sauberes Ergebnis hochgerechnet. Die einzige Unsicherheit, so könnte man meinen, ergibt sich daraus, dass nicht alle haushaltsrelevanten Entwicklungen auf Jahre hin vorhersehbar sind.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: