»Krim - wir sind mit dir«

Kiew auf der Jagd nach Umstürzlern

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Russland demonstrieren Tausende ihre Solidarität mit den vermeintlich bedrohten Landsleuten in der Ukraine. Die neue Regierung in Kiew sucht dagegen den russischen Einfluss zurückzudrängen.

Seit Tagen gibt es in russischen Städten Demonstrationen zur Unterstützung der Krim. Am Mittwoch demonstrierten 15 000 Menschen in der sibirischen Bergarbeiterstadt Kemerowo unter den Losungen »Der Faschismus kommt nicht durch« und »Krim - wir sind mit dir«. Jeweils 4000 Menschen demonstrierten im fernöstlichen Ulan-Ude und im dagestanischen Machatschkala. Die Demonstrationen werden von Vereinigungen wie den »Offizieren Russlands« organisiert.

Dass in der ukrainischen Regierung die Minister für Landwirtschaft und Ökologie, der Vizepremier und der Generalstaatsanwalt Mitglieder der rechtsradikalen Partei »Swoboda« (Freiheit) sind, ist nach Meinung vieler Russen ein deutliches Zeichen für die Gefahr, die ihren Brüdern in der Ukraine, aber auch Russland selbst von den neuen Machhabern in Kiew droht. Moskau sorgt sich insbesondere darum, dass ein Beitritt der Ukraine zur NATO nach dem Regierungswechsel im Nachbarland wahrscheinlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3934 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.