Krim verbietet »Rechten Sektor«

Auch ultranationalistische »Swoboda« untersagt / Russen würden mit 53 Prozent Putin wählen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Krim zeigt sich gerüstet und sieht die Angliederung an Russland als beschlossene Sache. Ihr Parlamentschef lud bereits die Landsleute zum Urlaub in einer »russischen Saison« ein.

Das Parlament der nach Russland strebenden Schwarzmeer-Halbinsel Krim hat die in der ukrainischen Hauptstadt Kiew mitregierende Partei »Swoboda«, die Kampftruppe des Maidan »Rechter Sektor«, die »Ukrainische Selbstverteidigung des Volkes« und andere Organisationen verboten. Darüber informierte Mittwoch die Webseite des Parlaments in Simferopol.

In der Bundesrepublik äußerte sich der Zentralrat der Juden beunruhigt angesichts rechter und ultranationalistischer Kräfte in der ukrainischen Übergangsregierung. »Hier muss Europa ganz genau hinsehen, kritisch und ohne Naivität, und darauf achten, dass Rassismus und Antisemitismus in der Ukraine nun nicht etwa salonfähig werden«, sagte Präsident Dieter Graumann.

Auf der Krim können nach Angaben des Parlamentsvorsitzenden Wladimir Konstantinow rasch bis zu 7000 Bewaffnete mobi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 361 Wörter (2741 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.