Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flüchtlingstumulte vor Botschaft

Protest gegen Abschiebungen nach Mali / Verhandlungen über Oranienplatz gehen weiter

  • Von Guido Speckmann 
und Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vor der Botschaft Malis kam es am Donnerstag bei Protesten von Flüchtlingen vom Oranienplatz zu Rangeleien. Am Nachmittag wollten sich Senat und Asylsuchende erneut zu Gesprächen treffen.

Bei einem Versuch, die malische Botschaft zu besetzen, kam es zu Rangeleien.

Mit den steigenden Temperaturen in der Frühlingssonne erhitzen sich offenbar auch die Gemüter. Es kommt zu tumultartigen Szenen, einem Besetzungsversuch und zwei Festnahmen. Vor der malischen Botschaft am Kürfürstendamm ging es am Donnerstagvormittag bei einer Aktion von Flüchtlingen vom Oranienplatz und ihren Unterstützern hoch her. Der Anlass: Flüchtlingen aus Mali, die sich in Deutschland befinden, soll von der Botschaft ihres Landes 800 Euro angeboten werden, wenn sie das Land verlassen. Die Botschaft mache sich somit mitschuldig an Abschiebungen, kritisieren die Flüchtlinge. Und ebenso die deutsche Regierung. Denn diese soll angeblich die Geldangebote durch die Zusage von Entwicklungsgeldern an Mali in Höhe von 100 Millionen Euro motiviert haben.

Unter den nach und nach eintrudeln Grüppchen von Flüchtlingen sind auch viele vom Kreuzberger Oranienplatz. Berichte des »nd« und der »taz« vom Mittwoch, wonach sich eine Einigun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.