Tödliche Umarmung

Wie der Internetriese Amazon den Buchhandel und die Verlage erdrückt

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist, als würde die Deutsche Bank mit Aktien einer Kommunistischen Partei handeln: Wer bei Amazon nach Daniel Leisegangs Konzernkritik »amazon. Das Buch als Beute« sucht, wird prompt fündig. »Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.«

Fundamentalkritik wie diejenige Leisegangs scheint der Internetriese, der nach dem Motto »Wachstum statt Profit« zuerst den stationären Buchhandel in die Enge trieb und sich nun anschickt, das komplette Verlagswesen aus den Angeln zu heben, also wenig zu fürchten. Warum auch, wenn das entfachte Feuer sich so gierig in alle Richtungen frisst, dass ihm ein paar Wassertropfen kaum Einhalt gebieten können? Außerdem: Selbst mit einer kritischen Analyse der ausbeuterischen, konkurrenzvernichtenden Praxis von Amazon kann Amazon noch ein bisschen Geld verdienen. So ist das im modernen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2743 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.