Hermannus Pfeiffer 15.03.2014 / Sport

Mit deutschem Fußball in die weite Welt hinaus

Vom Marketing zum Teilhaber: Finanzinvestoren wie der Hedgefonds KKR stürmen die Bundesliga und wollen mehr als nur gewinnen

Die Allianz bei Bayern München, der Hedgefonds KKR bei der Berliner Hertha, und das Logistikunternehmen Kühne beim Hamburger SV: Konzerne investieren immer mehr Geld im Fußball.

An Fußballfirmen der Marken Bayer, SAP oder Volkswagen haben sich Anhänger in Leverkusen, Hoffenheim oder Wolfsburg schon gewöhnen können. Doch nun drängen mit dem Versicherungskonzern Allianz und der amerikanischen »Heuschrecke« Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) auch zwei erste Adressen des internationalen Finanzbusiness’ in die Bundesliga.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: