Werbung

Hiddensee versenkt

Insulaner empört über Karte des Nordost-Golfverbandes

Die kleine Insel Hiddensee existiert nicht mehr - zumindest, wenn man auf die Internet-Landkarte des Golfverbandes Mecklenburg-Vorpommern schaut. Hiddensees Kurdirektor ist sauer.

Der Schlag traf: Der Golfverband Mecklenburg-Vorpommern hat auf seiner Internetseite die Insel Hiddensee im Meer versenkt. Auf der Landkarte des Verbandes ist westlich von Rügen nur blaue Ostsee zu sehen, Hiddensee existiert auf der Karte nicht. Der Kurdirektor von Hiddensee, Alfred Langemeyer, ist sauer über den geografischen Fauxpas und will beim Golfverband eine Korrektur erwirken. Dass Hiddensee auf der Karte des Golfverbandes nicht stattfinde, sei »sehr bedauerlich«, sagte Langemeyer am Mittwoch. »Der Verband sollte sich einen vernünftigen Grafiker suchen.«

Der Golfverband hielt sich zunächst bedeckt und will sich zu den Gründen, warum das touristische Aushängeschild Hiddensee auf der Karte nicht existiert, nicht äußern. Auch nicht zu der Frage, ob man den Fehler korrigieren wolle. Die Karte ist bereits seit längerem auf der Internetseite zu sehen - bislang ist der Fehler niemanden aufgefallen.

Langemeyer hat dem Verband eine E-Mail geschrieben, aber noch keine Antwort erhalten. Auf Hiddensee gibt es keinen Golfclub. Möglich, dass der Verband deshalb die Insel nicht verzeichnete. Doch logisch wäre die Argumentation nicht. Im Gegensatz zu Hiddensee ist die Insel Poel auf der Landkarte verzeichnet, obwohl es dort ebenfalls keinen Golfplatz gibt. Mit 250 000 Übernachtungen und rund 200 000 Tagesgästen gehört Hiddensee zu den beliebtesten touristischen Zielen im Land. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln