Werbung

Verfassungsklage in Sachen Werftbürgschaft

Schwerin. Das umstrittene neue Genehmigungsverfahren für Schiffbaubürgschaften des Landes Mecklenburg-Vorpommern kommt juristisch auf den Prüfstand. Die LINKE im Schweriner Landtag reichte Verfassungsklage gegen die Mitte Dezember im Parlament beschlossene Änderung ein, nach der auch der Finanzausschuss in die Vergabeentscheidung eingebunden wird. »Dieses Gesetz verstößt gegen das Prinzip der Gewaltenteilung. Der Finanzausschuss wird zum Erfüllungsgehilfen der Regierung gemacht«, begründete Fraktionschef Helmut Holter am Donnerstag den Antrag. Noch für dieses Jahr werde eine Entscheidung der Richter erwartet. Auch von Wirtschaftsverbänden hatte es Kritik gegeben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln