Keine Fotos mit Hitler

Ausstellung im Landtag regt niemanden mehr auf

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mehr als zwei Monate nach dem Aufhängen umstrittener politischer Porträts im Landtag wurde die Ausstellung nun offiziell eröffnet. Zwischenzeitlich hatte das Projekt vor dem Aus gestanden.

Gemessen an der Aufregung vor einigen Monaten um die Porträts von Hitler, Goebbels und Co. war es regelrecht dürftig, was sich am Mittwochabend an wenigen Dutzend Menschen zur eigentlichen Ausstellungseröffnung in der Lobby des Landtagsschlosses zusammengefunden hatte. Ja, es sei ungewöhnlich, dass eine Ausstellung rund 70 Tage nach dem ersten Besichtigungstermin eröffnet wird, räumte Parlamentsvizepräsidentin Gerrit Große (LINKE) ein. Sie ist zugleich Vorsitzende der Kunstkommission des Landtags. Doch sei eben vieles ungewöhnlich gewesen bei diesem Kunstevent.

Rund 100 Porträts des Malers Lutz Friedel von »Gestalten des öffentlichen Lebens« der vergangenen 300 Jahre, abgewandelt als »Selbstporträts«, formen die Ausstellung. Bilder von Anne Frank, Fürst Pückler und Max Liebermann zum Beispiel, aber auch die Gesichter von problematischen und sogar verbrecherischen Figuren der deutschen Geschichte sind z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 443 Wörter (2995 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.