Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Häufchen für die Ewigkeit

Fossiler Kot belegt die frühe Anwesenheit von Dickhornschafen auf einer mexikanischer Insel

Ein etwa 1500 Jahre altes Kot-Häufchen beweist die frühe Existenz von Dickhornschafen auf der mexikanischen Insel Tiburón. Wissenschaftler entdeckten den fossilen Dung in einer Höhle auf der Insel. Die in den 1970er Jahren erfolgte Ansiedelung einer Population von Dickhornschafen auf Tiburón erscheint mit diesem Fund in einem neuen Licht, schreiben die Forscher im Fachmagazin »PLOS One«. Völlig unbeabsichtigt sei damals eine ursprüngliche Art wieder in ihrem ehemaligen Lebensraum angesiedelt worden.

Die 16 weiblichen und 4 männlichen Dickhornschafe (Ovis canadensis) waren 1975 im Zuge einer Artenschutzmaßnahme vom Festland auf die Insel gebracht worden. Die Population wuchs rasch auf 500 Tiere an, da auf der Insel natürliche Feinde wie Berglöwen fehlten und die Jagd auf die Tiere stark reguliert war. Außerdem gab es keine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.