Auf die Netze, fertig, los!

Alliander hat das nötige Kapital und Know-how, um sich ernsthaft für die Gas- und Stromkonzession zu bewerben

  • Von Martin Kröger, Amsterdam
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der Wettlauf um die Gas- und Stromnetze in Berlin ist in vollem Gange: Der kommunale niederländische Konzern Alliander will beide Netze betreiben, um die Energiewende voranzutreiben.

Wie ein gieriger Investor kommt Ton Doesburg nicht daher. Der smarte Unternehmer im gedeckten Anzug und mit der Goldrandbrille hält den Vergleich seines niederländischen Konzerns Alliander mit einer »Heuschrecke« gar für ziemlich »lächerlich«. Gewinnorientiert sei man früher als Stromhändler Nuon gewesen, räumt Doesburg ein, aber mit dem Verkauf der Energiehandelssparte 2010 an Vattenfall für 8,6 Milliarden Euro sei das nun vorbei. Heute betreibt Alliander (siehe Kasten) das Gas- und Stromnetz in Teilen der Niederlande. Fast sechs Millionen Kunden werden versorgt. Der 65-jährige Doesburg ist Vorstandsvorsitzender der deutschen Tochter der Alliander, deren Gesellschafter wiederum sind Provinzen und Kommunen aus den Niederlanden. Alliander will zurzeit nach Berlin expandieren und in Zukunft das Gas- und Stromnetz in der Hauptstadt betreiben – gerne auch als Partner des Landes Berlin, das sich mit seinem Unternehmen Berlin Energie selb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 936 Wörter (6293 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.