Wider den Muff von 1000 Jahren

Jürgen Amendt über prekäre Beschäftigungsverhältnisse im Wissenschaftsbetrieb

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ist das, was früher einmal ein Traumberuf war - Wissenschaftler, Forscher - zum Albtraum mutiert? Wenn viele Doktoranden für bis zu 50 Stunden Arbeit pro Woche auf Teilzeitstellen am Monatsende kaum 1500 Euro brutto auf dem Konto haben, kann von einem auskömmlichen Einkommen nicht mehr die Rede sein.

Die Zunahme an prekären Beschäftigungsverhältnissen im Wissenschaftsbetrieb lässt sich jedoch nicht allein damit begründen, dass die Hochschulen und Universitäten seit Jahrzehnten unterfinanziert sind. Auch außerhalb Deutschlands ist es um die Ho...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 270 Wörter (1861 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.