Grundwasser kaum mit Antibiotika belastet

Dessau. Antibiotika aus der Tiermast gelangt nur selten ins Grundwasser. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Umweltbundesamtes in vier Bundesländern, die am Freitag veröffentlicht wurde. Bei 39 von 48 Messstellen wurden demnach keinerlei Wirkstoffe gefunden. An sieben Standorten in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fanden sich im Grundwasser sehr geringe Antiobiotika-Rückstände, an zwei weiteren Stellen waren die Werte erhöht. Antibiotika werden in der Intensivtierhaltung in großem Umfang eingesetzt, vor allem bei Schweinen und Geflügel, aber auch bei Rindern. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung