Verschwendete Millionen

Trotz eklatanter Mängel läuft das Bundesprogramm gegen Linksextremismus 2014 weiter

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Seit Jahren fördert die Bundesregierung Projekte gegen Linksextremismus. Eine Anfrage der Linksfraktion ergab nun, dass allein 2013 mehr als eine Millionen Euro in die vermeintliche Prävention flossen.

Linksradikale und Islamisten - für die frühere Familienministerin Kristina Schröder (CDU) war das alles irgendwie das Gleiche. Und so legte sie im Sommer 2010 das Bundesprogramm »Initiative Demokratie stärken« auf. Erklärtes Ziel war die »Prävention von Linksextremismus bzw. islamischen Extremismus«. Bereits 2011 beklagten teilnehmende Vereine gegenüber dem Deutschen Jugendinstitut, dass Linksextremismus ein wissenschaftlich umstrittener Sammelbegriff sei, »der viele, teilweise sehr unterschiedliche, Phänomene« erfasse. Zudem kritisierten sie die »fehlende Klärung des Phänomens aus sozialwissenschaftlicher Perspektive«. Im Klartext: Keiner weiß so richtig, wie man Linksextremisten erkennt und im Zweifelsfall auf den Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zurückholt. Das hält die Bundesregierung aber nicht davon ab, weiterhin Millionen in entsprechende Projekte zu stecken, wie die Antwort des Familienministeriums auf eine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3539 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.