Werbung

Es begann in Lübeck

Vor 20 Jahren brannte zum ersten Mal nach 1945 eine deutsche Synagoge

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In der Nacht zum 25. März 1994 flogen Molotowcocktails auf die Synagoge in Lübeck. Zwei Räume brannten vollständig aus, die fünf Bewohner konnten das Gebäude jedoch rechtzeitig verlassen. Acht Monate später wurden vier Männer im Alter von 19 bis 24 Jahren schuldig gesprochen. Sie sollten für zweieinhalb bis viereinhalb Jahre hinter Gitter.

Der damalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden Ignatz Bubis bezeichnete die rechtsextreme Partei Deutsche Volksunion (DVU), die mittlerweile aufgelöst wurde, als »geistigen Brandstifter«. Tatsächlich gab der Angeklagte Niko Trapiel später an, DVU-Propaganda bestellt und verteilt zu haben. Faktische Drahtzieher hinter dem Anschlag wurden im Verfahren ausgeschlossen.

Seit dem Anschlag auf die Synagoge in Lübeck wurden in Deutschland immer wieder jüdische Gotteshäuser angegriffen. Die Bundesregierung gibt in einer Antwort auf eine Anfrage der LINKEN-Bundestagsabgeordneten Petra Pau 82 Anschläge allein in den Jahren 2008 bis 2012 an. Die Zahl antisemitischer Anschläge und anderer Vorfälle ist allerdings viel höher. Die Amadeu Antonio Stiftung listet rund 65 pro Jahr auf. Darunter fallen aber nur solche, die Medienecho gefunden haben. »Wer glaubt, Antisemitismus sei in Deutschland nach dem Holocaust endgültig verschwunden, täuscht sich. Antisemitische Straf- und Gewalttaten werden in Deutschland regelmäßig registriert«, heißt es auf der Internetseite der Stiftung. Den Anfeindungen sei gemeinsam, dass sie »nichts mit dem tatsächlichen Verhalten, Handeln oder Dasein von Jüdinnen und Juden zu tun haben«. Juden wird - wie Ausländern auch - die Verantwortung für gesellschaftliche Probleme, Konflikte und Ängste zugeschoben. Auch Trapiel soll Asylbewerber beschuldigt haben, für die Wohnungsnot in Lübeck verantwortlich zu sein. jot

Weiterlesen:

Anschlagsziel Synagoge
Angriff auf jüdisches Gotteshaus in Lübeck jährt sich heute zum 20. Mal

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen