Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von toten Schweinen und Löwen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vor dem Brandenburger Tor fordert »Animal Equality« mit einer schaurigen Mahnwache ein Lebensrecht für Tiere. Während der Kopenhagener Zoo vier seiner Löwen tötet, bringt Rot-Grün mit einem neuen Verbandsklagerechte die Tierschützer gegen sich auf.

»Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wären alle Menschen Vegetarier«, lautet eine inzwischen in der Veggieszene alt bekannte Weisheit des Ex-Beatles Paul McCartney. Da Schlachthäuser ihr blutiges Tagewerk aber bekanntlich am liebsten irgendwo in der kaum bewohnten Provinz verrichten, muss das dort allgegenwärtige und doch unsichtbare Leiden eben zu den Menschen in die Stadt gebracht werden, dachte sich die Tierrechtsorganisation »Animal Equality« (deutsch: Gleichberechtigung der Tiere) am Dienstag in Berlin. Mit toten Lämmern, Ferkeln und Hühnern in den Armen protestierten rund 100 Menschen bei einer schaurig anmutenden Mahnwache vor dem Brandenburger Tor für das Lebensrecht von Tieren. Für den Protest sind übrigens keine Tiere gestorben, im Supermarkt würden die Kunden solche sterblichen Überresten ohnehin nicht finden. Die meisten Konsumenten hätten sc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.