Von toten Schweinen und Löwen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vor dem Brandenburger Tor fordert »Animal Equality« mit einer schaurigen Mahnwache ein Lebensrecht für Tiere. Während der Kopenhagener Zoo vier seiner Löwen tötet, bringt Rot-Grün mit einem neuen Verbandsklagerechte die Tierschützer gegen sich auf.

»Wenn Schlachthäuser Wände aus Glas hätten, wären alle Menschen Vegetarier«, lautet eine inzwischen in der Veggieszene alt bekannte Weisheit des Ex-Beatles Paul McCartney. Da Schlachthäuser ihr blutiges Tagewerk aber bekanntlich am liebsten irgendwo in der kaum bewohnten Provinz verrichten, muss das dort allgegenwärtige und doch unsichtbare Leiden eben zu den Menschen in die Stadt gebracht werden, dachte sich die Tierrechtsorganisation »Animal Equality« (deutsch: Gleichberechtigung der Tiere) am Dienstag in Berlin. Mit toten Lämmern, Ferkeln und Hühnern in den Armen protestierten rund 100 Menschen bei einer schaurig anmutenden Mahnwache vor dem Brandenburger Tor für das Lebensrecht von Tieren. Für den Protest sind übrigens keine Tiere gestorben, im Supermarkt würden die Kunden solche sterblichen Überresten ohnehin nicht finden. Die meisten Konsumenten hätten sc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 642 Wörter (4415 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.