Schleusenausbau gegen Gedränge auf der Mosel

Trier. Die Moselschleusen werden weiter ausgebaut: In dieser Woche haben an der Schleuse Trier die Arbeiten für den Bau einer zweiten Kammer begonnen. Die Kosten dafür beliefen sich auf insgesamt rund 70 Millionen Euro, sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Trier. 2017 soll der Neubau in den Probebetrieb gehen. Die Trierer ist die dritte von insgesamt zehn Moselschleusen, die eine zweite Kammer erhalten. Der Ausbau ist nach Angaben des Amtes notwendig, weil das Güteraufkommen auf der Mosel in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen sei. Die Schleusen hätte ihre Kapazitäten um etwa 50 Prozent überschritten. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung