Stralsunder LINKE plötzlich verdoppelt

»Linke Offene Liste« kandidiert zur Kommunalwahl

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Zur Stralsunder Bürgerschaftswahl im Mai könnte erstmals keine offizielle LINKE-Liste antreten. Hintergrund ist der alte Streit um den dortigen Kreisverband.

Wäre es nach Ex-Landesparteichef Steffen Bockhahn gegangen, gäbe es den Stralsunder Kreisverband der LINKEN nicht mehr. Nachdem die Stadt bei der Kreisreform ihre Kreisfreiheit verloren hatte, wollte Bockhahn den Altkreisverband dem neuen Großkreisverband Vorpommern-Rügen angliedern.

Damit scheiterte er - was 2012 wohl zu seinem Rückzug beitrug. Erst im Januar korrigierte die Bundesschiedskommission die Landeskommission und befand, dass der Kreisverband auch ohne Kreis weiter bestehen dürfe.

Nur wenige Tage später braute sich indessen neuer Ärger am Strelasund zusammen. Am 1. Februar wählte besagter Kreisverband Kandidaten für die Bürgerschaftswahl am 25. Mai. In Stralsund wohnende Parteimitglieder, die dem Vorpommern-Rügen-Verband angehören und als Kritiker der Stralsunder Kreisvorsitzenden Marianne Linke gel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.