Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hungern trotz Wirtschaftswachstum

Studie untersuchte Kinder in Schwellenländern

  • Von Elke Bunge
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Kinder profitieren kaum von hohem Wirtschaftswachstum. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeitstudie. Fast eine halbe Million Kinder in 36 Entwicklungsländern wurden untersucht.

Die wirtschaftlichen Erfolge von Entwicklungs- und Schwellenländern helfen den armen Kindern in diesen Staaten kaum. Das ist das bedrückende Ergebnis einer Langzeitstudie in mehreren Ländern. Das Forscherteam aus Soziologen der Universität Göttingen, der ETH Zürich, der Harvard School of Public Health sowie des Indian Institute of Technology analysierte 121 Stichproben aus 36 Entwicklungs- und Schwellenländern im subsaharischen Afrika, in Asien und Lateinamerika über einen Zeitraum von Januar 1999 bis Dezember 2011.

Die Forscher untersuchten 462 845 Kinder bis zu drei Jahren auf Unterentwicklung und zu geringes körperliches Wachstum, 485 152 auf Untergewichtigkeit sowie 459 538 auf Mangelernährung und Gewichtsverlust. In Korrelation setzen die Forscher auch Lebensalter und Lebensbedingungen der Mütte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.