Werbung

Zeitung: CSU-Chef will etablierte Würdenträger entmachten

München. CSU-Chef Horst Seehofer will einem Pressebericht zufolge das CSU-Grundsatzprogramm erneuern und dabei etablierte Würdenträger entmachten. Nach der Europawahl Ende Mai werde er vor allem junge Mitglieder bitten, sich mit programmatischen Überlegungen zu beschäftigen, sagte der bayerische Ministerpräsident dem »Münchner Merkur«. »Ich lasse mich da auf etwas vollkommen Neues ein, mit ganz jungen Leuten.« Diese sollten sich Zeit nehmen und einen Entwurf ausarbeiten, Neues denken. »Das darf provokativ sein. Was die ausbrüten, soll dann in die Partei zur Diskussion gegeben werden.« Er werde bewusst nicht eingefahrene Profis, die schon Jahrzehnte Politik machten, in die neue Grundsatz-Runde berufen. Derzeitiger Chef der Grundsatzkommission ist der niederbayerische CSU-Bezirksvorsitzende Manfred Weber. Seehofer hat im Laufe der vergangenen Jahre mehrfach bemängelt, dass die Runde zu wenig Denkanstöße liefere. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!