Werbung

Studium ohne Abitur soll leichter möglich sein

Potsdam. Brandenburgs Hochschulen sollen durchlässiger für Bewerber ohne Abitur werden. Gestern unterschrieben Land, Hochschulen, Kammern, Gewerkschaften und Arbeitgeber eine entsprechende Erklärung. »Einmal eingeschlagene Bildungswege dürfen keine Sackgassen sein«, sagte Arbeitsminister Günter Baaske (SPD). Der Anteil der Studenten ohne Abitur beträgt derzeit rund 2,5 Prozent. An der Fachhochschule Wildau sind es sogar 6,3 Prozent. »Wir haben Druck auf der Pipeline, weil die Zahl der Studierenden schon jetzt zurückgeht«, erklärte Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (für SPD). Auch in die andere Richtung soll es mehr Durchlässigkeit geben. »Wir haben viele Studienabbrecher«, resümierte der Regionaldirektionschef der Arbeitsagentur, Dieter Wagon. Deshalb müssten im Studium erworbene Qualifikationen auch für eine Berufsausbildung anerkannt werden, hieß es. Dies geschehe jetzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!