Werbung

Gedämpfte Erwartungen an Energiegipfel

Berlin. Beim Bund-Länder-Spitzengespräch zur Energiewende am Dienstag im Kanzleramt werden sich aus Sicht der Regierung nicht alle aktuellen Probleme lösen lassen. »Ich denke, man kann nicht erwarten, dass da schon alle Schwierigkeiten ausgeräumt, alle unterschiedlichen Einschätzungen überwunden werden«, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag. Vor allem norddeutsche Länder pochen auf Nachbesserungen. Dabei geht es unter anderem um eine Senkung der Stromsteuer mit dem Ziel, den Preisanstieg für die Verbraucher zu dämpfen, und um Rabattkürzungen für Großunternehmen. Die 16 Länder-Regierungschefs beraten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) über die Energiewende und eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!