Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dörfer schwarz, Städte rot

Zweite Runde der Kommunalwahlen in Bayern

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die CSU bleibt auf dem Land die dominierende Kraft, schwächelt aber in den Städten. In zwei Landkreisen gab es zudem faustdicke Überraschungen.

Auch nach der zweiten Runde der Kommunalwahlen in Bayern ist für CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer die weiß-blaue Welt in Ordnung. Die CSU sei »sehr zufrieden«, da sie nun 70 Prozent der Landräte und in 1000 von 2000 Gemeinden den Bürgermeister stelle, so Scheuer am Montag in München. Allerdings musste er drei bittere Niederlagen bei den Oberbürgermeisterwahlen in München, Regensburg und Erlangen einräumen: »Wo es viel Licht gibt, gibt es auch Schatten.« Den Münchner CSU-Bürgermeisterkandidaten Josef Schmid bezeichnete er gar als »Sieger der Herzen«. Schmid hatte gegen seinen Konkurrenten Dieter Reiter von der SPD 43,3 Prozent der Stimmen geholt.

Es bleibt dabei: In größeren Städten hat die CSU Probleme. Bei vier der fünf OB-Wahlen konn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.