Neuer Weg in die Zukunft

Die Organisation Mosoj Yan will jungen Frauen in Bolivien Perspektiven verschaffen

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Innerfamiliäre Gewalt und Zwangsprostitution sind in Bolivien recht weit verbreitet. Einen Ausweg zeigt die Herberge »Albergue de Restauración« Mädchen und jungen Frauen in Cochabamba auf.

»Direkt intervenieren dürfen wir nicht. Zu uns kommen die Mädchen und jungen Frauen erst, wenn die Defensoria (Menschenrechtsstelle) das verfügt«, erklärt Florentino Gorena. Der 46-Jährige ist der Direktor der »Albergue de Restauración« (Herberge der Wiederherstellung), die in einem ruhigen Wohnviertel von Cochabamba liegt. Das heißt Queru Queru und dort wurde 1997 die Einrichtung eröffnet, die mit jungen Mädchen und Frauen arbeitet, um ihnen den Weg in eine neue Zukunft zu eröffnen.

»Mosoj Yan« heißt so viel wie neuer Weg auf Quechua, der in Cochabamba weit verbreiteten indigenen Sprache. »Mosoj Yan« heißt auch die 1991 gegründete christliche Organisation, die jungen Frauen und Kindern neue Perspektiven vermitteln will und die Herberge betreibt. »Wir versuchen den Mädchen und Frauen Angebote zu machen, hier können sie lernen wie man Kuchen, Keks- und Brotspezialitäten backt, wie man näht und Mode gestaltet oder Haare schneide...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.