Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Antidopingkampf wird teurer

Die NADA braucht ab 2015 zehn Millionen Euro pro Jahr

  • Von Andreas Schirmer, Bonn
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es war für die Nationale Anti Doping Agentur schon schwer, knapp fünf Millionen Euro pro Jahr zu akquirieren. Durch den neuen Welt-Anti-Doping-Code wachsen die Aufgaben und steigt der Geldbedarf.

Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) will nicht mehr um das Budget betteln und fordert von 2015 an eine deutliche Aufstockung des eigenen Jahresetats auf zehn Millionen Euro. »Die WADA verlangt von den NADAs ein umfangreiches Kontrollprogramm mit gezielten und effektiven Trainings- und Wettkampfkontrollen sowie Analysen«, erklärte NADA-Vorstand Lars Mortsiefer. »Das kostet Geld.« Der Mehrbedarf liegt bei rund 3,5 Millionen Euro jährlich.

Der erhebliche finanzielle Mehrbedarf resultiert aus dem neuen Welt-Anti-Doping-Code, der Anfang nächsten Jahres in Kraft tritt. Darin wird in Paragraf 5.3 explizit gefordert, dass die nationalen Agenturen Trainings- und Wettkampfkontrollen in eigener Regie durchführen. »Seit der Gründung der NADA sind wir bestrebt, Trainings- und Wettkampfkontrollen in einer H...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.