Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neues Institut soll Migration erforschen

Vor dem Hintergrund der europaweit geführten Zuwanderungsdebatte hat die Berliner Humboldt-Universität ein neues Forschungsinstitut gegründet. Das »Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung« (BIM) wolle zu einer sachlicheren Diskussion über Integrations- und Migrationsfragen in Europa beitragen und bessere Erkenntnisse für Politik, Zivilgesellschaft und Medien liefern, teilte die Humboldt-Universität am Mittwoch in Berlin mit. In dem neuen Institut würden deshalb bundesweit erstmals unterschiedliche Disziplinen wie die Sportwissenschaft, die Psychologie und Medizin mit den Sozial- und Bildungswissenschaften, der Ethnologie und Ökonomie zusammenarbeiten.

»Wir wissen immer noch zu wenig über die komplexen Integrations- und Migrationsprozesse. Auch um die richtigen politischen Entscheidungen treffen zu können, brauchen wir zusammenführende Informationen aus den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt, Gesundheit und Sport«, sagte Staatsministerin Aydan Özoguz (SPD), Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, zur Eröffnung des Instituts. Der Präsident der Humboldt-Universität, Jan-Hendrik Olbertz, betonte: »Die interdisziplinäre Erforschung von Integrations- und Migrationsgesellschaften, etwa in Deutschland, ist enorm wichtig. Ohne die Integration von Menschen unterschiedlicher Kulturen und Herkunft kann unsere Gesellschaft nicht funktionieren.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln