Werbung

»Wir müssen das Land vom Nazi-Biest befreien«

Der Politikwissenschaftler Dimitris Christopoulos über seine neue Studie zur Verbreitung von Rechtsextremismus in Griechenland

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dimitris Christopoulos lehrt und forscht an der Panteion Universität in Athen. Im Auftrag der Rosa-Luxemburg-Stiftung erstellte er mit Kollegen die Studie »Herde des Rechtsextremismus und fremdenfeindliches oder rassistisches Gedankengut im griechischen Staat«. Bei der Vorstellung in Brüssel am Dienstag sprach mit ihm für »nd« Katharina Strobel.

nd: Ihre Studie reicht zurück bis zu den Anfängen des 20. Jahrhunderts. Was sind die wichtigsten Ergebnisse?
Christopoulos: Der Rückblick auf das vergangene Jahrhundert ist wichtig, um zu erkennen, dass der Rechtsradikalismus in Europa eine lange Tradition hat. Das 20. Jahrhundert war Zeuge der grausamsten Diktaturen, die wir kennen. Das Nazi-Biest lebt immer mit uns. In ruhigen Zeiten schläft es. In Zeiten der Krise wacht es auf. In Griechenland ist es hellwach.

Wie äußert sich das im Alltag?
Der Rechtsextremismus unterläuft alle Bereiche. Die Studie hat ergeben, dass Bereiche der Justiz, der Armee, der Kirche und des Polizeiwesens dem rechten Gedankengut gegenüber aufgeschlossen sind und sich von ihm leiten lassen.

Heißt das auch, dass Polizei und Justiz die Augen verschließen, wenn Straftaten mit rechtsradikalem Motiv begangen werden?
Genau. Bis zum Herbst vergangenen Jahres konnten Antifaschisten oder Homosexuelle zum Beispiel auf den Straßen nicht sicher sein. Vorwürfe gegen die Polizei und die Regierung gab es schon lange. Auch die ausländische Presse machte auf die Missstände aufmerksam. Vergeblich. Eine Reaktion kam erst durch den Tod von Pavlos Fyssas. Der griechische Antifaschist wurde von Mitgliedern der rechtsradikalen Partei Chrysi Avgi (Goldene Morgendämmerung) umgebracht. Sein Tod änderte den Kurs der Regierung schlagartig. Unsere konservative Regierung bekam Angst vor der übermächtigen extremen Rechten. Sie verurteilte die Goldene Morgendämmerung - viel zu spät natürlich - als kriminelle Partei und brachte viele Mitglieder in Haft.

Ist der Bedrohung von Rechts dadurch Einhalt geboten?
Nein. Der Boden für rechtes Gedankengut bleibt in der gegenwärtigen Lage weiter fruchtbar. Nach der Goldenen Morgendämmerung kommt vielleicht die nationale oder die silberne oder wie auch immer sie sich nennen. Es gibt viele rechtsradikale Gruppierungen. Sie bleiben eine große Gefahr. Allerdings wäre es zu leicht, die sogenannte Krise, unsere wirtschaftliche Lage, für die rechten Auswüchse verantwortlich zu machen. Die Krise fungierte vielleicht als Auslöser.

Welche Auswege halten Sie für möglich?
Die Menschen wollen den politischen Willen der Regierung sehen. Den Willen, der extremen Rechten die Stirn zu bieten und zu handeln. Zwar geht sie gegen die Goldene Morgendämmerung vor, aber viel zu spät. Sie muss auch in den eigenen Reihen aufräumen. Wir müssen das Land vom Nazi-Biest befreien.

Wie realistisch ist das?
Wir können die rechte Ideologie nicht auslöschen. Aber die Ideologie muss aus der Politik verschwinden, weil sie uns nicht sein lässt, wer wir sind.

Könnte die EU dabei helfen?
Das Rezept der EU für den Süden Europas ist ein Rezept für einen blühenden Rechtsradikalismus. Das wird sich in den Europawahlen niederschlagen. Besser wäre eine EU, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt. Man kann nicht erwarten, dass die Leute die neoliberalen Umstellungen mitmachen, ohne dass sich etwas ändert. Die Leute reden immer von der Krise, als könne man sie durch ein rigides Sparen oder irgendwelche Maßnahmen überwinden und dann ist wieder alles wie vorher. Wir müssen begreifen, dass wir es mit einer gesellschaftlichen Umwälzung zu tun haben. Wir haben es mit einem Übergang in eine neue Phase zu tun, dies ist der Anfang von etwas Neuem. Wovon genau, wissen wir noch nicht.

Sehen Sie die griechische Demokratie in Gefahr?
Nein, so weit ist es noch nicht. Aber wir müssen jetzt den Alarmknopf drücken, bevor es zu spät ist. Die Studie soll einen Beitrag dazu leisten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!