Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verstopfte Nasenhöhle

Parteienstreit um Bayerns Gymnasien wird schärfer

Die Landtagsdebatten sind in Bayern längst nicht mehr, was sie zu Zeiten von Franz Josef Strauß noch waren. Doch der Streit über das Gymnasium - G8 oder G9 - inspiriert die Abgeordneten.

München. Der Parteienstreit um die Zukunft des bayerischen Gymnasiums - G8 oder G9 - wird immer schärfer. Eine aktuelle Stunde im Landtag brachte am Donnerstag zwar keine Neuigkeiten, aber scharfe wechselseitige Anschuldigungen. Mehrere Redner stellten dabei ihren Erfindungsreichtum bei der Schmähung des Gegners unter Beweis.

Den Anfang machte der Freie Wähler Günther Felbinger, im Zivilberuf Lehrer. Er bezeichnete Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) als »Bruchpiloten« und »Gefahr für die Weiterentwicklung des Gymnasiums«. Die CSU konterte mit dem Vorwurf, die Freien Wähler seien die »Totengräber der kleinen Gymnasien«. Thema der Diskussion war die Forderung der Freien Wähler, parallel zum achtjährigen ein neunjähriges Gymnasium wieder einzuführen. Das Volksbegehren der Freien Wähler dazu wird am 3. Juli starten. Einen Parallelbetrieb von G8 und G9 will im Kern zwar auch die SPD, aber bei dem Volksbegehren wollen die Sozialdemokraten nicht mitmachen. »Die Freien Wähler müssen eben erkennen, dass sie ein totes Pferd reiten«, belehrte der SPD-Bildungsexperte Martin Güll die Mitopposition.

Die Grünen beklagten zunächst, dass in dem Streit die Anliegen der Schüler etwas aus dem Blickfeld gerieten. Anschließend stellte Grünen-Bildungsexperte Thomas Gehring jedoch anatomische Vergleiche an: »Wenn man sagt, die CSU ist die Herzkammer der Macht: Sie sind höchstens die Nasennebenhöhle, und die ist auch noch verstopft«, schmähte er seine CSU-Kollegen. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) verzichtete in seinem Beitrag auf Revanche und betonte: »Qualität geht vor Geschwindigkeit.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln