Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mordanklage gegen 40-Jährigen nach Brand in Frankenthal

Frankenthal. Bei einer heftigen Gasexplosion im pfälzischen Harthausen wurden vor einem halben Jahr 17 Feuerwehrleute verletzt, nun wird ein Verdächtiger angeklagt - unter anderem wegen versuchten Mordes. Die Staatsanwaltschaft Frankenthal geht davon aus, dass der 40-Jährige am 28. September auf dem Gelände einer Gasfirma drei Tanklastzüge anzündete, um die Familie des Inhabers zu töten. Er habe zur Tochter des Mannes, die wie drei Familienmitglieder in der Tatnacht auf dem Firmengelände schlief, zuvor eine private und geschäftliche Beziehung gehabt, sagte Behördensprecher Hubert Ströber am Donnerstag. Eine 27-Jährige, die dem Mann beim Anzünden geholfen haben soll, ohne von der Mordabsicht zu wissen, ist ebenfalls angeklagt. Sie hat laut Staatsanwaltschaft gestanden, der 40-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln