EU-Versagen in Kosovo

Kommen nun endlich auch Verbrechen der UCK vor Gericht?

  • Von Jerko Bakotin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nach Medienberichten aus Kosovo und Äußerungen westlicher Diplomaten steht die Einrichtung eines Sondergerichts für Verbrechen in den Jahren 1998 bis 2000 bevor.

Bei den Straftaten, für die das neue Gericht zuständig sein soll, handelt es sich meist um Verbrechen von Mitgliedern der UÇK - der »Befreiungsarmee Kosovos« - an Kosovo-Serben, aber auch an Roma und Albanern, die als »Kollaborateure« galten. Die Gründung des Gerichts wurde in Verhandlungen zwischen der Regierung Kosovos und der Europäischen Union vereinbart, weil bisherige Versuche, diese Verbrechen zu ahnden, meist gescheitert sind. An dem neuen »Tribunal« sollen ausschließlich internationale Richter und Ankläger tätig werden. Sie sollen auch die umstrittenen Vorwürfe untersuchen, die der Sonderermittler des Europarats Dick Marty bereits vor Jahren in seinem Report erhoben hatte. Danach waren hochrangige Funktionäre der UÇK - einschließlich des derzeitigen Ministerpräsidenten Hashim Thaçi - in die organisierte Kriminalität verwickelt. Dazu gehörte der Handel mit Organen entführter und getöteter Serben, Roma und vermeintlicher alba...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 653 Wörter (4377 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.