Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die DGB-Spitze, etwas liberal

Kurt Stenger über Forderungen zur Steuerpolitik

Beifall aus FDP-Kreisen für einen Gewerkschaftsvorstoß - das kommt auch nicht alle Tage vor. DGB-Chef Michael Sommer und sein designierter Nachfolger Reiner Hoffmann fordern seit einigen Wochen in der bürgerlichen Presse, die kalte Progression im Steuerbereich abzumildern. »Wenn Beschäftigte auf in der Kaufkraft gesunkene Realeinkommen höhere Steuern zahlen müssen, ist das alles andere als gerecht«, meint FDP-Präsidiumsmitglied Volker Wissing und fügt genüsslich hinzu: »Es ist gut, dass dies nun auch der DGB erkannt hat.« Weniger gut findet es der Liberale natürlich, dass die Gewerkschafter dies über eine höhere Vermögensbesteuerung gegenfinanzieren möchten. Und der DGB möchte auch nur Einkommen bis 50 000 Euro entlasten.

In Regierungszeiten hatte die Steuersenkungspartei FDP das Thema lanciert. Pläne zum Abbau der kalten Progression wurden jedoch vom rot-grün dominier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.