Werbung

Ein Elder Statesman? Schröder wird 70

Führende Bundespolitiker sprechen SPD-Altkanzler den Ehrentitel ab / Hasselfeldt: Im »fehlt die Orientierung am Gemeinwohl« / Gysi: »Die Agenda 2010 hängt ihm auf ewig an«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Unmittelbar vor dem 70. Geburtstag des früheren Bundeskanzlers und SPD-Politikers Gerhard Schröder haben Politiker unterschiedlicher Parteien dem Sozialdemokraten den Ehrentitel »Elder Statesman« abgesprochen. Gegenüber der »Leipziger Volkszeitung« sagte die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt, »Gerhard Schröder fehlt die Orientierung am Gemeinwohl«. Die Vorsitzende der Grünen-Fraktion, Katrin Göring-Eckardt, wird mit den Worten zitiert, »Schröder ist kein Elder Statesman«, der SPD-Politiker »hätte sich entscheiden müssen, ob er in die Wirtschaft geht, oder ein Elder Statesman sein will«. Der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder, sagte, Schröder sei »ein Alt-Bundeskanzler. Und als solcher fällt er auf, manchmal mit klugen und manchmal mit weniger klugen Hinweisen«.

Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Gregor Gysi, erklärte, er habe »großen Respekt« davor, dass es der Sozialdemokrat aus einfachen Verhältnissen bis ins Kanzleramt geschafft hat. »Aber Gerhard Schröder ist durch seine Regierungszeit belastet, anders als Helmut Schmidt«, sagte Gysi dem Blatt. »Die Agenda 2010 und sein direkter Weg in die Wirtschaft hängen ihm auf ewig an«. Die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi sagte hingegen, es stehe für sie »außer Frage«, dass Schröder ein Elder Statesman sei. Der SPD-Politiker habe viel für das Land geleistet, von dem alle bis heute zehrten. Fahimi sagte weiter, sie stimme mit manchen seiner Wortmeldungen von heute nicht überein. Ihr seien aber »Menschen mit Ecken und Kanten lieber als glattgebügelte Ja-Sager«. Gerd Schröder sei »ein Elder Statesman par excellence«. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen