Naziaufmarsch in Wittenberge abgebrochen

Mit Sitzblockaden verhinderten Aktivisten eine Demonstration von Rechten aus Nord- und Ostdeutschland

  • Von Haiko Prengel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Neonazis marschierten in Wittenberge auf, deutlich mehr als erwartet. Doch weit kamen sie nicht. Die Polizei hatte viel zu tun.

Mehrere Hundert Menschen haben in Wittenberge (Prignitz) gegen einen überregionalen Neonaziaufmarsch protestiert. Mit Sitzblockaden erzwangen sie am Samstag den vorzeitigen Abbruch des Aufzugs mit knapp 200 Rechtsextremen aus Nord- und Ostdeutschland. Mehr als 700 Polizisten aus Brandenburg und anderen Bundesländern waren im Einsatz. Nachdem die angereisten Neonazis den Bahnhof verlassen hatten, kam es zu ersten Sitzblockaden, die aber von der Polizei jedes Mal relativ rasch wieder aufgelöst wurden. Laut Polizei kam es dabei zu gewalttätigen Ausschreitungen linker Demonstranten. Mehrere von ihnen wurden festgenommen, es gab zwei leicht verletzte Demonstranten, sag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 299 Wörter (2209 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.