Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vorschnell senden, nachher denken?

Rückblick auf die 50. Verleihung des Grimme-Preises in Marl

  • Von Harald Kretzschmar
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Man sieht mit anderen Augen und hört mit anderen Ohren, wenn man wie ich als Außenseiter der Biografie des Adolf Grimme nahegekommen ist und nun mit ihren Folgeergebnis in der Vergabe des ihm gewidmeten Fernsehpreises vertraut wird. Als ich 2008 in meinem Buch über den Künstlerort Kleinmachnow »Paradies der Begegnungen« ausführlich das Leben und Wirken Adolf Grimmes und seiner Künstlerfrau Maria von 1929 bis 1943 in ihrem Wohnort Kleinmachnow beleuchtete, kam sehr bald ein interessiertes Echo aus Marl.

Adolf Grimme. Ein bildungspolitisch orientierter, musisch geprägter Antifaschist begründete maßgeblich das öffentlich-rechtliche Medienprinzip. Ausgehend vom Nordwestdeutschen Rundfunk, dessen Direktor er von 1948 bis 1956 war, war es bald für die gesamte junge Bundesrepublik gültig. Als die Gründungsfigur Grimme 1963 starb, liefen seitens des Deutschen Volkshochschulverbandes unter Regie von Bert Honnepp die Vorbereitungen für ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.