Rentenrebellen auf dem Vormarsch

Streit um Anerkennung von Arbeitslosigkeit

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der Union wächst der Widerstand gegen die Pläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Ausgestaltung der Rente mit 63.

«Sollte es bei der Anrechnung von Arbeitslosenzeiten bleiben, werde ich gegen die Rente mit 63 stimmen.» Mit dieser klaren Ansage meldete sich Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) am Montag in der «Passauer Neuen Presse» zu Wort. Auch die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner drohte gegenüber der «Saarbrücker Zeitung» mit einem Aus für die von der SPD durchgedrückte Rente mit 63. Diese stehe «als unser gemeinsamer Kompromiss im Koalitionsvertrag», so Klöckner. «Aber es steht nicht drin, dass sie nach dem Modell Nahles ausgestaltet wird.» Klöckner und Fuchs stören sich daran, dass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) längere Zeiten von Arbeitslosigkeit berücksichtigen will. Wer mehr als fünf Jahre ohne Job war, soll abschlagsfrei in Rente gehen können.

Tatsächlich steht im Koalitionsvertrag nur, dass die Regelungen zur abschlagsfreien Rente mit 63 «einschließlich Zeiten der Arbeitslosigkeit» gelte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.