Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Halbe Inder und Krachwurschtler

Deutsch-israelische Literaturtage: Die Schriftstellerin und Bibelexpertin Sibylle Lewitscharoff gab im Grünen Salon der Volksbühne Nachhilfe in den Fächern Musik und Religion

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Wenn Sibylle Lewitscharoff über Auslandseinsätze der Bundeswehr spricht, klingt das so: »Sie haben halt ihre Soldaten, die irgendwo in Afrika auf Mission gehen.« Über die Informiertheit und Sachkenntnis der Schriftstellerin in Fragen der Politik und Ökonomie soll an dieser Stelle nicht spekuliert werden. Angemerkt sei hier nur, dass der Rat, zu schweigen, wenn man über eine Sache nichts weiß, sich in der Vergangenheit nicht als der schlechteste erwiesen hat.

Auch über die angeblich sagenhafte literarische Qualität der Romane Lewitscharoffs mögen andere urteilen. Und das haben nicht wenige ja auch bereits getan. Der ehemalige »Titanic«-Redakteur Stefan Gärtner bemerkte bereits vor etlichen Jahren, die »maßkonfektionierte Konsensprosa für Feuilleton und Literaturpreisjurys«, mit der die Schriftstellerin hausieren gehe, sei »genau so tantig abgezirkelt, dass ›Zeit‹-Leser beim Schmunzeln den Tee nicht verschütten. Ein Föhn für das...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.