Werbung

Sechs Autobomben explodierten in Bagdad

Bagdad. Bei einer Serie von Anschlägen sind in Irak am Mittwoch mindestens 20 Menschen getötet worden. In der Hauptstadt Bagdad seien sechs Autobomben explodiert, erklärten Rettungs- und Sicherheitskräfte. Die Anschläge wurden in fünf mehrheitlich von Schiiten bewohnten Vierteln verübt. Die Sicherheitslage in Irak ist wenige Wochen vor der Parlamentswahl am 30. April sehr angespannt. Die sunnitische Minderheit wirft der schiitisch dominierten Regierung unter Ministerpräsident Nuri al-Maliki vor, sie in Politik und Wirtschaft zu benachteiligen. AFP/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!