Früherkennung: Debatte gewünscht

Onkologen fordern bessere Qualität der Screenings und neue Methoden

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei 480 000 neu diagnostizierten Krebsfällen pro Jahr ist die Frage nach sinnvoller Früherkennung der Krankheit durchaus angebracht. Experten wollen Nutzen und Schaden künftig besser abwägen.

»Um so früher wir einen Tumor erkennen, um so mehr können Sterblichkeit und Krankheitshäufigkeit gesenkt werden. Entsprechend geringer fallen die Therapiekosten an.« Je nach betroffenem Organ gibt es große Unterschiede: Nur acht Prozent der Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs überleben fünf Jahre. Besser sieht es bei Brustkrebs aus, hier überleben 87 Prozent der Frauen diese Frist. Bei Prostatakrebs sind das sogar 93 Prozent der Patienten. Auf der anderen Seite treten Schäden durch Überdiagnostik und -therapie auf. Angesichts innovativer Arzneimittel steigen auch die Kosten für die Therapie immens.

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) hat nun einen systematischen Überblick der Früherkennungsmethoden und zu vorhandenen Programmen erstellt. Für 24 verschiedene Tumoren und Karzinome gibt es solche Methoden. In der Bundesrepublik werden aber nur vier regelrechte Früherkennungsprogramme durc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.