1914: Mehr europäische Erinnerung gefordert

Berliner Historiker Janz plädiert für neue Gedenkkultur zum Ersten Weltkrieg: Basierend auf Empathie - unabhängig von nationalen Bezügen

Osnabrück. Der Berliner Historiker Oliver Janz hat im Hinblick auf den Ersten Weltkrieg eine neue Gedenkkultur gefordert. Dazu gehöre vor allem eine gemeinsame Erinnerung der Europäer, sagte Janz der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. »Diese Form der Erinnerung basiert auf Empathie, auf dem Mitgefühl für die Leiden anderer. Das funktioniert unabhängig von der nationalen Zugehörigkeit«, sagte Janz. Die Frage der Schuld führe eher in die entgegengesetzte Richtung, sag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 236 Wörter (1581 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.