Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mangelnde Wertschätzung

Berliner Erprobungsphase der »Familienhebammen« endet / Eine Fortsetzung ist ungewiss

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Drei Jahre betreuten Familienhebammen in vier Berliner Bezirken Mütter und Kinder in belastenden Lebenssituationen. Sie zogen eine positive Bilanz - wissen aber nicht, ob und wie es weitergeht.

»Eine Familienhebamme kann nicht die Welt retten, aber Verbesserungen erzielen«, sagt Adolf Windorfer - und bringt damit die Einflussmöglichkeiten von sogenannten Familienhebammen auf den Punkt. Anlass der Worte des Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung Eine Chance für Kinder war eine Pressekonferenz am Dienstag in Berlin. Auf dieser wurde der dreijährige Einsatz von zwölf Familienhebammen in vier Berliner Bezirken resümiert. Das Fazit fiel durchwachsen aus: Zwar habe sich die Situation der betreuten Mütter/Familien oftmals gebessert, doch Senat und Verwaltung zeigten kaum Interesse an dem Modellprojekt. Deshalb ist die Zukunft der Familienhebammen nach dem Ende der Erprobungsphase am 30. April auch noch ungeklärt.

Gabi Bauer, ARD-Journalistin und Schirmherrin der Stiftung, erläuterte zunächst den Hintergrund der in Hannover ansässigen Stiftung. Leitfrage sei, wie Kinder besser geschützt werden können - und das möglichst früh d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.