Wir woll’n unsere Russen-Panzer wiederhaben!

Thomas Blum über »Russen-Panzer« und deutsche Großmannssucht

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Auf wie schäbige Art »Bild« und »B.Z.« den Russenhass ihrer Leser abrufen und versuchen, nachträglich den Zweiten Weltkrieg zu gewinnen, zeigt den erbärmlichen Umgang der Blätter mit der NS-Vergangenheit.

Wie tief das Bild vom zähnefletschenden und seine Messer wetzenden Iwan, dem ungewaschenen Barbaren aus dem Osten, bis heute in der Vorstellungswelt der Deutschen sitzt, ahnte man. Da haben 100 Jahre »Gefahr-droht-aus-dem-Osten«-Propaganda ganze Arbeit geleistet. Den Rest erledigte zuverlässig der Antikommunismus.

Wie weit aber in den vergangenen Jahren auch der mit Stolz von vielen spazierengetragene Geschichtsrevisionismus, der Revanchismus und die deutsche Großmannssucht gediehen sind, kann man seit Dienstag analysieren. Denn »Bild«, das »größte Drecksblatt der westlichen Welt« (Hermann L. Gremliza) und dessen auch sehr streng riechendes Schwesterblatt »B.Z.«, von vielen bis heute als Zeitungen missvers...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 338 Wörter (2375 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.