Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NSU: Ermittlungen zu Aktenvernichtung eingestellt

Unterlagen zu Raubüberfall von 1998 im Reißwolf / Staatsanwaltschaft Görlitz: Kein strafbares Verhalten

Görlitz. Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat Ermittlungen wegen einer Aktenvernichtung im Zusammenhang mit den mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos eingestellt. Ein strafbares Verhalten sei nicht feststellbar, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Fest steht allerdings, dass 2006 Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft Chemnitz zu einem den beiden Neonazis zugeschriebenen Raubüberfall von 1998 in den Reißwolf kamen. »Es war nicht zu ermitteln, wer die Anordnung der Vernichtung getroffen und wer die Akte vernichtet hat«, begründete die Görlitzer Staatsanwaltschaft nun die Einstellung ihres Verfahrens. Zudem wäre ein strafrechtlich relevantes Verhalten in diesem Fall spätestens seit 2011 verjährt.

Die aktuellen Ermittlungen gingen auf die Anzeige eines Rechtsanwaltes zurück und wurden wegen Verdachts auf Urkundenunterdrückung und versuchter Strafvereitelung im Amt geführt. Die Staatsanwaltschaft Görlitz war zuständig, weil die Kollegen in Chemnitz nicht gegen sich selbst ermitteln konnten. Der Überfall wäre der erste Beleg dafür, dass sich das Trio, zu dem auch Beate Zschäpe gehörte, bereits im Jahr 1998 Schusswaffen besorgt haben könnte. Mundlos und Böhnhardt stehen bei dem jetzt untersuchten Fall im Verdacht, am 18. Dezember 1998 einen Supermarkt in Chemnitz überfallen und auf der Flucht geschossen zu haben. Es könnte der erste Raubüberfall der beiden gewesen sein.

Nach dem damaligen Polizeibericht erbeuteten die Täter mehrere tausend Mark. Zwei Männer hatten die Kassiererin mit einer Waffe bedroht und ihr eine Tasche mit den Tageseinnahmen entrissen. Dabei schossen sie auch auf einen 16-Jährigen, der die Flüchtenden verfolgte. Allerdings trafen sie den Jugendlichen nicht. Unklar bleibt nun, was genau die Ermittler damals herausfanden.

Böhnhardt und Mundlos hatten zusammen mit Zschäpe die Nazi-Mörderbande Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) gegründet und waren später in Zwickau untergetaucht. Auch in Chemnitz sollen sie sich aufgehalten haben. Der NSU wird für den Mord an neun Menschen mit ausländischen Wurzeln und einer deutschen Polizistin verantwortlich gemacht. Böhnhardt und Mundlos töteten sich im November 2011 mutmaßlich selbst. Zschäpe steht derzeit in München vor Gericht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln